Tipps für freiberufliche Werbelektorate

Die Tätigkeiten eines Werbelektors sind vielseitig und umfassend.

Nicht selten ist es so, dass er auf Wochenenden und Feiertage verzichten muss, weil ein Auftrag dringend erledigt werden muss und der Kunde wartet.

Zudem muss der Werbelektor sich nicht nur mit der Welt der Werbung auskennen, sondern auch die deutsche Sprache perfekt beherrschen, im Idealfall noch eine oder zwei weitere Fremdsprachen.

Das hat den Vorteil, dass er auch für ausländische Kampagnen gebucht werden kann. 

Das alles wissen Sie sicher bereits, denn Sie haben sich wahrscheinlich gut überlegt, den Sprung ins kalte Wasser zu wagen und sich als Werbelektor selbstständig zu machen.

Weitere Informationen zu den Tätigkeiten und Aufgaben in diesem Beruf Werbelektorat finden Sie auch auf der Website Erfolg-als-Freiberufler.de.

Doch damit nicht genug.



Der Werbelektor muss noch weitere Kenntnisse mitbringen, über Versicherungen und SteuernRecht und die Berechnung der Honorare. Ein Punkt, der gleich am Anfang der Tätigkeit zu erledigen ist, ist die Anmeldung beim Finanzamt.

Diese geht ganz einfach vonstatten. Mit einem Anruf oder einem formlosen Anschreiben informieren Sie Ihr Finanzamt darüber, dass Sie eine freiberufliche Tätigkeit aufgenommen haben.

Das Finanzamt wird Ihnen daraufhin einen Fragebogen zusenden, in dem Sie Angaben zur Art der Freiberuflichkeit, zum Ort der Tätigkeit und auch zum erwarteten Gewinn machen müssen.

Anhand dieser Daten werden dann die zu zahlenden Steuern festgesetzt, die immer im Voraus zu bestimmten Terminen zu zahlen sind. Unterhalb einer bestimmten Gewinnspanne fallen gar keine Steuern an, das ist aber von verschiedenen Punkten, wie Höhe des Gewinns, Familienstand u. a, abhängig. 

Noch ehe der Ernstfall eintritt, sollten Sie sich Inkasso-Tipps holen. Diese sind ebenfalls auf oben genannter Internetseite zu finden und auch Rechtsanwälte kennen sich damit aus.

Solch ein Ernstfall kann zum Beispiel eintreten, wenn ein Kunde trotz Mahnung immer noch säumig ist und im schlimmsten Fall vielleicht gar nicht erreichbar ist. 

Manchmal kann nämlich schon ein Telefonanruf ausreichend sein und der Kunde zahlt.


Er ist sich teilweise seiner Versäumnis nicht einmal bewusst oder wird durch den Anruf so überrumpelt, dass er sich zur Zahlung des offenen Rechnungsbetrages bereit erklärt. Hilft das alles nichts, muss ein Inkassobüro eingeschaltet werden. Dieses wird dann alle weiteren Schritte einleiten. 

Kredit und Darlehen für das Werbelektorat

Man möchte meinen, der Start in die Freiberuflichkeit als Werbelektor ist nicht mit großen Kosten verbunden.

Doch wer einige Anschaffungen tätigen muss, wie den Kauf eines neuen Rechners, neuer Software, Miete eines Büros usw., wird rasch merken, wie das Geld verschwindet.



Auch schon während der Tätigkeit als Werbelektor kann es dazu kommen, dass Sie plötzlich mehr Geld benötigen, als vorhanden ist oder als in naher Zukunft in die Kasse kommen kann.


So können sich die Geschäfte unerwartet schlechter entwickeln und Sie können vielleicht die eine oder andere Rechnung nicht mehr bezahlen.

Dann hilft ein Freiberuflerkredit weiter.

Zuerst wird Ihnen hier sicherlich der Kontokorrentkredit einfallen, auch ein Lieferantenkredit kann sinnvoll sein. Dann sind Sie in der Lage, die nötigen Anschaffungen zu tätigen und bekommen ein verlängertes Zahlungsziel gegeben.
Diese Verbindlichkeit muss aber mit Zinsen beglichen werden, ähnlich, wie das bei einem normalen Kredit der Fall ist.

Eine gute Anlaufstelle für einen Kredit ist die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW.
Sie vergibt spezielle Förderkredite für Freiberufler, teilweise nur als Stütze für die Gründung der Existenz, teilweise aber auch als Kredit bei einem späteren Finanzmangel.

So gibt es zum Beispiel das Mikrodarlehen, das bis 25.000 Euro vergeben wird.
Das Startgeld, bis zu einer Höhe von 50.000 Euro, kommt, wie der Name schon sagt, zu Beginn der freiberuflichen Tätigkeit in Betracht. Allerdings sind diese Kredite nicht ohne Eigenkapital zu bekommen, in der Regel werden 20 Prozent der gesamten Summe als Eigenkapital erwartet. Möglich ist die Inanspruchnahme der ERP-Hilfe, die fehlendes Eigenkapital ersetzen kann.

Gerade spezielle Kredite für Existenzgründer kommen oft mit einer tilgungsfreien Zeit von mehreren Monaten oder sogar Jahren daher. Das heißt, dass in dieser Zeit nur die Zinsen zu zahlen sind, die auf die geliehene Summe anfallen, die eigentliche Tilgung des Kredites erfolgt erst später zum vereinbarten Zeitpunkt.

Staatliche Hilfen können oftmals günstiger sein, als die Darlehen, die Banken vergeben, auch wenn diese speziell auf den Freiberufler zugeschnitten sind.

Allerdings handelt es sich hier in der Regel um langfristige Kredite, an die Sie dann auch für eine entsprechende Zeit gebunden sind.


Das Finanzierungsgespräch mit der Bank 

Stehen für ein Werbelektorat höhere Ausgaben an, als durch das vorhandene Eigenkapital umgesetzt werden können, dann ist ein Kredit für den Freiberufler oft die einzige Lösung. 

Nun bietet es sich an, nicht zwingend nur die Hausbank für ein Angebot auszuwählen, sondern sich auch von anderen Banken Angebote machen zu lassen. 
Das hat den Vorteil, dass die Konditionen miteinander verglichen werden können.

Dabei geht es wohlgemerkt nicht immer nur um die Zinssätze, auch Laufzeiten und eventuelle Sondertilgungen sollten mit in die Überlegungen einbezogen werden. 

Das Bankgespräch des Freiberuflers ist nun also der Grundstein für die spätere Finanzierung. Es sollte daher darauf geachtet werden, dass die Vorbereitungen für das Gespräch umfangreich und aussagekräftig sind.

Schließlich gibt es kaum wichtigere Gespräche im Leben eines Werbelektors, als solche, die sich um die Finanzierung drehen. 

Businessknigge im Bankgespräch anwenden

In Bezug auf die Kleidung, die bei einem Bankgespräch getragen werden sollte, gilt, dass die übliche Businesskleidung angesagt ist. Das heißt, es gibt keinen Krawattenzwang, allerdings sollte die Kleidung schon ein wenig besser ausfallen, als für ein Gespräch mit Kunden üblich. 



Beim Bankgespräch selbst wird der Berater der Bank einen Platz anbieten. 
Es sollte der Platz gewählt werden, der für die Kommunikation mit dem Bankberater am besten geeignet ist. 

Das heißt, der Blickkontakt sollte leicht möglich sein. Auch die Präsentation der Unterlagen sollte für beide Seiten einfach sein. Wenn ein Berater mit zum Gespräch genommen wird, muss darauf geachtet werden, dass dieser nicht zur Hauptperson wird, sondern dass das Gespräch in erster Linie zwischen dem Berater und dem Antragsteller stattfindet. 

Tipps: Ratgeber Business-Knigge für Freiberufer



Geschäftliche Unterlagen und Dokumente zeigen die Vermögenssituation auf

Während des Bankgesprächs werden die Unterlagen und Dokumente, die die Vermögenssituation des Antragstellers betreffen, gemeinsam durchgesehen. Wenn der Bankberater vorab ausreichend Zeit hatte, sich vorzubereiten, wird er sicherlich schon die eine oder andere Frage parat haben.

Diese Fragen sollten beantwortet werden können, daher ist es immer ratsam, die Unterlagen selbst zusammenzustellen und das nicht alles durch einen Berater vornehmen zu lassen.

Es kann sein, dass der Bankberater am Ende des Finanzierungsgesprächs eine Prognose für die Kreditentscheidung an den Selbstständigen abgibt, aber eine solche ist nicht bindend.

Die Kreditabteilung prüft die Bonität des Antragstellers noch einmal gründlich und stellt ein Ranking auf. Erst dann kann eine verbindliche Zu- oder Absage an den Antragsteller herausgegeben werden